Seit über zwei Jahren praktiziere ich fast täglich Yoga. Zum Yoga bin ich eher zufällig gekommen. Meine ersten Erfahrungen hatte ich vor knapp 10 Jahren in einem Studio in Offenburg gemacht. Als dann die Yoga-Lehrerin nach Australien ausgewandert ist, habe ich für mich einfach kein passenden Ersatz gefunden und dann habe ich das Yoga irgendwie aus den Augen verloren.

Zu Beginn der Corona-Pandemie habe ich dann wirklich schlimme Hüftschmerzen bekommen und weil anfangs der Besuch beim Arzt oder Physiotherapeuten gerade zu kompliziert wurde habe ich im ersten Lockdown erst mal gegoogelt, was man bei Hüftschmerzen so tun kann.
Eher durch Zufall bin ich auf ein Videos auf Youtube gestoßen: Yoga bei Hüftproblemen. Da habe ich dann mal angefangen… und bin bis heute dabei geblieben.

Zwischenzeitlich habe ich natürlich auch Unterricht gehabt.

Yoga hat mir sehr geholfen und ist in den letzten zwei Jahren ein Teil meiner täglichen Routine geworden. Ich praktiziere es eigentlich jeden Morgen direkt nach dem Aufstehen. Und das auch im Urlaub. Dafür habe ich mir sogar extra eine spezielle Yoga-Reisematte gekauft, die es jetzt schon an einige Orte geschafft hat.

So auch nach Mallorca, als wir dort im Juni einen Familienurlaub gemacht haben. Jeden Morgen, wenn das ganze Haus noch geschlafen hat, bin ich aufgestanden, habe meine Matte ausgerollt und eine Yoga-Einheit gemacht.
Am zweiten Tag hat mich mein kleiner Neffe (7 Jahre) gefragt, ob er nicht mal zuschauen darf. Klar, habe ich gesagt und gerne auch mitmachen.
Ich habe dann mal auf Youtube ein bisschen recherchiert und ein paar Videos mit Yoga-Einheiten für Kinder gefunden.

Für eine Einheit, die “Ein Tag am Meer” hieß, habe ich mich dann entschieden.

So habe ich am nächsten Tag nur eine kleine Einheit mit Sonnengruß gemacht, weil mein Neffe Sorgen hatte, ob er 30 Minuten ohne etwas zu sagen neben mir sitzen könne 😉 .
Danach habe ich ihm vorgeschlagen, dass wir gemeinsam das Video mit dem Kinder-Yoga-Video anschauen und mitmachen.

Und tatsächlich haben wir ab da für den Rest des Urlaubs jeden Morgen gemeinsam Yoga praktiziert. Und zwar immer erst ein Kinder-Yoga und dann – das war der Wunsch meines Neffen – noch den “Sunshine Morning Flow” von Mady Morrison.

 

Jetzt sind wir natürlich längst zurück aus dem Urlaub und ich hab mal ein bisschen recherchiert.
Leider gibt es sehr wenige Angebote von Yoga für Kinder. Dabei ist die Wirkung von Yoga auf Kinder nachhaltig und umfassend wissenschaftlich belegt.

Yoga für Kinder stärkt das Körpergefühl und schult die Motorik, verbessert die Koordinationsfähigkeit und Konzentrationsfähigkeit, kann aber auch Spannungen abbauen und das Körpergefühl stärken.
Mein Neffe und ich haben uns kürzlich wieder zu einer Yoga-Einheit getroffen. Ich finde es toll, dass er so vorurteilsfrei an die Sache rangeht und neugierig und interessiert ist. Schade, dass wir hier in der Gegend noch kein Angebot für Kinder-Yoga gefunden haben.

So machen wir das bis auf Weiteres wohl einfach ab und zu gemeinsam. Und bei schönen Wetter sehr gerne draußen.

Fotos: Anja